Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Das Auge des Falkengottes Horus, des Sohnes von Osiris, welcher mit seiner getreuen Gemahlin und Schwester Isis ganz Ägypten regierte, ist als Menschenauge dargestellt, jedoch sind am unteren Teil das auffallende schwarze Mal und die Anordnung des Gefieders, wie der Raubvogel sie aufweist, stilisiert.
         *
Sein neidischer Bruder Seth erschlug Osiris und zerstreute seinen zerstückelten Körper in alle Winde und übernahm die Regierungsgewalt. Isis durchwanderte daraufhin die ganze Welt und sammelte die Stücke ihres Gemahls wieder ein.
         *
Horus nun wollte seinen Vater rächen, vor allem aber versuchte er seinem Onkel die Herrschaft über Ägypten wieder zu entreißen. Es kam zu einem gewaltigen, 80 Jahre dauernden Zweikampf, symbolisch für den Kampf zwischen Ober- und Unterägypten, wobei Horus ein Auge verlor. Horus wurde von einem Schiedsgericht zum Sieger erklärt und wurde König vom jetzt vereinten Ägypten. Onkel Seth hatte weniger Glück: Horus hatte ihn entmannt und Thot hat bei ihm alles so gelassen wie es war.
         *
Thot, der weise Mondgott, Schutzpatron der Wissenschaften und der Schreibkunst, brachte das Auge geduldig wieder in Ordnung und heilte es. Als mehrdeutiges Symbol bezeichnet es den Zustand der wiedererlangten Unversehrtheit: Im Bereich der Astronomie ist es das Mondsymbol schlechthin und bezieht sich auf die zunehmende Vollendung der Mondscheibe; in der Ideologie des pharaonischen Königtums stellt es die ewige Erneuerung des göttlichen Königtums von König zu König dar. Überall da, wo ein Zustand der Schwäche oder der Störung die natürliche Ordnung der Dinge untergraben könnte, stabilisiert das Bild des Symbols mit seiner Kraft magischen Schutzes wieder ihren rechten Lauf und stärkt als Botschaft der Hoffnung den Glauben des ägyptischen Denkens an die ewig wiederkehrende Instandsetzung der universellen Harmonie.
         *
Die Ägypter liebten dieses Symbol deshalb sehr. In höchst unterschiedlichen Versionen, was Ausmaße und Kostbarkeit der Materialien betrifft, diente es als Amulett das um den Hals getragen wurde, oder als graphisches Motiv für wunderschönen Schmuck; es zierte die Lünetten von Stelen und Sarkophagen; es gehörte zu glück-verheißenden Bilderrätseln in der Verzierung von Gefäßen oder anderer persönlicher Dinge. Auch wurde es für eine hübsche graphische Umsetzung der Maßeinheiten für Getreide verwendet. Jedem einzelnen Teil des Auges, das Seth dem Mythos zufolge zerrissen hatte, wurde der Wert eines Bruches zugeordnet. Ihre Gesamtsumme, der Wiederinstandsetzung des Auges entsprechend, die Thot vollbracht hatte, hätte das Ganze ergeben müssen. Tatsächlich aber ergibt die Summe der sechs verwendeten Brüche nur 63/64; man nahm an, Thot habe das fehlende 1/64 durch Zauberei unterschlagen.

        ***

© 2014. Augenweide Optik Berlin. Alle Rechte vorbehalten.